INFORMATIONEN

Drohende Delogierung

Drohender Wohnungsverlust als prekärste Form der Armut stellt für immer mehr Menschen ein großes Problem dar. Die Gründe sind vielfältig. Permanent steigende Mietpreise, Jobverlust oder unsichere Arbeitsverhältnisse, Lohndumping, Trennung vom Partner oder unvorhergesehene Zahlungen bringen Menschen finanziell aus dem Gleichgewicht. Oft so sehr, dass selbst die monatliche Miete zu einer unlösbaren Herausforderung wird. Menschen mit geringem Einkommen schaffen es meist nicht aus eigener Kraft, sich aus dieser Situation wieder zu befreien. Als beratende Einrichtung verbringen wir viel Zeit damit, unzählige Ansuchen an öffentliche und private Unterstützungsfonds zu stellen, anstatt schnell und unbürokratisch helfen zu können. Ein rasches Vorgehen verringert überdies hohe Anwalts- und Gerichtskosten. Der „Innara Solidar Fonds“ gibt uns die Möglichkeit durch sogenannte zinslose „Mikrodarlehen“ zu helfen – rasch und effektiv. Dabei handelt es sich um Beträge bis max. 2.000 Euro, die vom KlientenInnen in kleinen Raten mit einer Laufzeit von bis zu 2 Jahren oder durch noch zu erwartende Zahlungen (Unterstützungen, Urlaubsgeld, Abfertigungen, Wohnbeihilfe etc.) wieder ausgeglichen werden.

Problem:
Abwicklung:

Darlehen und Wohnungssicherung

Unser Projekt stützt sich auf ein Netzwerk aus verschiedenen Sozialeinrichtungen, Wohnungsgenossenschaften, Privatvermietern und Gerichten. Als „Fachstelle für Wohnungssicherung“ in Stadt und Land Salzburg beraten wir bereits seit 25 Jahren Personen, die von Wohnungsverlust betroffen sind. Die einzelnen Schritte sind folgende:

1. Die betroffenenPerson wendet sich entweder direkt an die "Fachstelle für Wohnungssicherung" oder an eine andere soziale Einrichtung im Bundesland Salzburg die anschließend an uns weitervermitteln.

 

2. Es folgt ein Erstgespräch in der „Fachstelle für Wohnungssicherung“. Hier wird die aktuelle Wohnsituation, der Verfahrensstand wie auch die finanzielle und soziale Situation erhoben. Nach einer eingehenden Beratung und einer „Bonitätsprüfung“ im Rahmen unserer Bewertungskriterien werden die nächsten Schritte bestimmt. Darüber hinaus wird vom Vermieter eine Bestätigung eingeholt, die gewährleistet, dass bei Bezahlung des Mietrückstandes das Mietverhältnis weiterbestehen kann.

 

3. Die Entscheidung über die Vergabe eines "Mikrodarlehens" zur Abdeckung des Mietrückstandes findet im Rahmen einer Teamsitzung statt. Die Zahlung erfolgt direkt auf das Konto des Vermieters.

Ziel und Lösung

Schnelle und zielorientierte Hilfe

Der INNARA Solidarfonds hilft Menschen, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden und dadurch von Wohnungsverlust bedroht sind. Ziel ist es, den Mietrückstand dieser Menschen mit von Ihnen rückzahlbaren Aushilfen auszugleichen um so eine Delogierung abzuwenden.

 
 
 

Breitenfelderstr. 49/3

5020 Salzburg

Konzeption und Gestaltung: www.knauseders.at · www.knaro.at